home
home
neuerälter

Erste Eindrücke

Blick aus dem Fenster der Ferienwohnung Die Geräusche des Flugzeugs waren ganz normal und wir sind gut gelandet. Die Einreise war angenehm ereignislos, die Fahrt zur Airbnb-Ferienwohnung auch.

Anwesen, die zum Beispiel für einen Europäer erschwinglich sind, werden normalerweise von einem Guard bewacht. An derlei Sicherheitsvorkehrungen muss ich mich erst noch gewöhnen. Auf dem Foto mit dem Ausblick aus unserem Fenster ist unten eine Mauer mit Stacheldraht zu sehen.
Den Freitag haben wir hauptsächlich zur Entspannung und zum Einkaufen genutzt. Nach einer Reise von 24 Stunden ist man doch sehr K.o.

ein Chamäleon in freier Wildbahn Heute, am Samstag, haben wir uns zwei mögliche Miethäuser angesehen. Dabei habe ich bei einem Spaziergang durch einen Park (Parc Tsarasaotra) zum ersten Mal ein Chamäleon in freier Wildbahn gesehen. Das Chamäleon ist nur langsam geflüchtet, sodass ich noch Zeit hatte, ein halbwegs scharfes Foto zu machen. Auf die madagassische Tierwelt freue ich mich besonders. 80% der einheimischen Tier- und Pflanzenarten kommen nur hier vor und es ist sehr beruhigend, dass es keine tödlich giftigen Schlangen und Spinnen gibt. Wir haben ein paar Geckos gesehen, die an Häuserwänden entspannt haben und am Abend war eine beeindruckende Mückenwolke über der Terrasse. Mir wurde aber gesagt, dass es in Antananarivo keine Malariamoskitos gibt.

Berliner Adresse auf einem madagassischen Auto Auf dem Weg zum Supermarkt kamen wir an einem Auto vorbei, auf dessen Scheibe eine Berliner Adresse stand und auf dem Warmwasserboiler im Bad prangt das "GS - geprüfte Sicherheit"-Logo. Gegenüber von Jakobs zukünftiger Kita steht eine Werbetafel für deutsches Motorenöl, auf der eine Dirndl-tragende Frau zu sehen ist. Dass die günstigsten Cornflakes aus Deutschland importiert sind, ist eher enttäuschend.
Das waren die überraschenden deutschen Fragmente, die mir bisher aufgefallen sind.

Die Zeit als französische Kolonie zwischen 1896 und 1960 hat das Land geprägt. Neben Malagassi ist Französisch Amtssprache und die Verkehrspolizisten tragen lustige Hüte.
Die Männer spielen am Sonntagnachmittag Boule und mindestens die Hälfte der Taxis sind Renault 4. Angeblich hat irgendein madagassischer Verkehrsminister nach einem Deutschlandbesuch eingeführt, dass alle Taxis die blassbeigegelbe Farbe der deutschen Taxis bekommen.